7 Gründe, warum Sie das Entdeckerviertel entdecken sollten

Plättenfahrt auf dem Inn
Foto: Burghauser Touristik

ÖSTERREICH / BAYERN

Die junge Ferienregion Entdeckerviertel an den Flüssen Salzach und Inn sowie im Mattigtal ist ein grenzüberschreitendes Urlaubsparadies in Österreich und Bayern  - und macht ihrem Namen alle Ehre. Warum, das verraten wir Ihnen hier.

Acht Seen, fünf Städte, die weltlängste Burg. Mystische Moorlandschaften und faszinierende Naturschauspiele, die Sie vermutlich noch nicht kennen. Dazu originelle Abenteuer von der Plättenfahrt über Traktorroas bis zum Wander-Bauerngolf. Regionale Köstlichkeiten in Hülle und Fülle. Für so viele Entdeckungen reicht ein Urlaub gar nicht aus. Diese sieben Entdeckungen sollten Sie sich jedenfalls nicht entgehen lassen:


1. Moorgeister suchen und im angenehmen Moorsee baden

Wer einmal das Ibmer Moor besucht hat, ist nachhaltig von dieser einzigartigen Landschaft begeistert. Das größte zusammenhängende Moorgebiet Österreichs liegt an der oberösterreichisch-salzburgischen Grenze, ist eines der vielfältigsten und artenreichsten Moore Mitteleuropas und begeistert Naturfans ebenso wie Kinder, Ruhesuchende, Romantiker und Wanderer.

Moorführerin Maria Wimmer
Moorführerin Maria Wimmer

Besonders spannend erleben Sie das Ibmer Moor, wenn Sie es bei einer geführten Wanderung entdecken. Moorführerin und Naturvermittlerin Maria Wimmer bietet zum Beispiel Führungen zu verschiedenen Themen und Tageszeiten an. 

 

Insider-Tipp: Irrlichter und Moorgeister

Ein besonderes Highlight ist die  Abendwanderung „Irrlichter und Moorgeister”, erzählt die Moorführerin: „Wir beginnen eineinhalb Stunden vor Sonnenuntergang, um das Moor noch bei Licht kennen zu lernen, und genießen die faszinierende Stimmung beim Sonnenuntergang, der sich im Seeleitensee spiegelt. Dann kehren wir ein, und ich erzähle Geschichten und Sagen über das Moor. Einige davon sind ganz schön gruselig.”

Manche sogar so sehr, dass sie nur Erwachsenen mit starken Nerven erzählt werden - zum Beispiel von den mumifizierten Moorleichen. Pesttote wurden im Moor bestattet. Für die Kinder gibt's weniger starken Tabak. Da handeln die Geschichten von Wichteln und der Moorfee.

 

Schließlich bekommen die Teilnehmer Laternen und machen sich auf den Weg durch das knackige Unterholz im sumpfigen Moor. Das ist schon ohne Gruselgeschichten sehr abenteuerlich, aber in Begleitung der erfahrenen Moorwächterin völlig ungefährlich. 

Frau Wimmer bittet ihre Gäste, schweigend durchs Moor zu wandern. So kommt die Mystik des Ortes voll zur Geltung, wenn Blasen aus der Moortiefe aufsteigen und das Rätsel der geheimnisvollen Irrlichter geklärt wird.

 

Labor im Moor und Pilgerwandern

Rund ums Ibmer Moor gibt es aber noch zahlreiche andere Aktivitäten - von Vogelbeobachtungen über Moor-Pilgern bis zum „Labor im Moor” speziell für experimentierfreudige Kinder und Jugendliche.

 

Sonntagsführungen für Familien

Neu sind die Führungen für Familien, die jeden Sonntag um 10 Uhr starten.

 

➜ Moorausflüge

Badespaß in den Moorseen

In der heißen Jahreszeit kommen auch die Badefreuden im Entdeckerviertel nicht zu kurz. Der Holzöstersee in Franking wird im Sommer mehr als 23 Grad warm, auch der Höllerer See im Bezirk Braunau an der Grenze zu Salzburg ist ein traumhafter Badesee - von Wäldern eingegrenzt, idyllisch und windgeschützt. Übrigens nicht nur für Freizeitsportler und Erholungssuchende ein Dorado, sondern auch für Angler. Der Höllerersee ist für seinen Fischreichtum bekannt. Der größte und naturbelassenste See ist der Heratingersee, der auch Ibmersee genannt wird.

 

➜ Infos über Badeseen und Strandbäder


2. Mit Plätte oder Rad zur weltlängsten Burg

Foto: Burghauser Touristik

„Die Bayern haben zwar die längste Burg der Welt auf ihrer Seite, aber wir Österreicher genießen den schönsten Ausblick!” sagt Maria Spitzwieser vom Tourismusverband Entdeckerviertel schmunzelnd. Was die Salzach trennt, führt jedoch die grenzüberschreitende Urlaubsregion zusammen, und so lassen sich mit der Wiedereröffnung der Grenzen zum Glück auch wieder beide Attraktionen genießen - die Burg von innen im bayerischen Grenzort Burghausen und der Ausblick vom Aussichtsplatz auf der österreichischen Seite der Salzach. Ideal ist zum Beispiel eine grenzüberschreitende Radtour.

Mehr als einen Kilometer ist die Burg Burghausen lang - und wer wenigstens einen Teil entdecken will und in die tausendjährige Geschichte eintauchen möchte, der sollte sich für den „Hupfer” über die Grenze ausreichend Zeit nehmen. „Es werden zahlreiche Themenführungen, oft in historischen Gewändern angeboten, so können die Gäste richtig ins Mittelalter eintauchen,” erzählt Maria Spitzwieser.

Ein besonderes Erlebnis ist die Fahrt mit einer Plätte auf der Salzach. Plätten sind jene flachen Boote, die einst zum  Salz-Transport verwendet wurden: „Sie fahren die Auwälder entlang, bis die Salzach plötzlich eine Biegung macht und vor Ihren Augen auf der linken Seite die Burg in voller Länge sichtbar wird. Ein wunderbares Erlebnis!” Auch Plättenfahrten mit Live-Musik werden angeboten.

 

Insider-Tipp für Familien: Stadtmuseum Burghausen

Nicht nur an Regentagen empfiehlt die Entdeckerviertel-Expertin Familien einen Besuch des Stadtmuseums Burghausen: „Das ist ein toll gemachtes, interaktives Museum, wo die Besucher zum Beispiel aktiv ins Ritterleben eintauchen können.”

 

Burghausen

Plättenfahrten

Stadtmuseum


3. Abenteuer Salzach-Durchbruch und Naturparadies Unterer Inn

Schon einmal etwas vom Salzach-Durchbruch gehört?  Wenn Sie sich von der alten Brücke in Burghausen auf österreichischer Seite etwa eine halbe Stunde flussabwärts zu Fuß auf den Weg machen, erleben Sie ein Naturwunder, das Sie garantiert ins Staunen versetzen wird! 

Maria Spitzwieser, Tourismusverband Entdeckerviertel
Maria Spitzwieser, Tourismusverband Entdeckerviertel

„Die Gesteinsschichten, die die Salzach in der Gemeinde Hochburg-Ach ausgeschwemmt hat, gehen bis auf die Eiszeit zurück,” erläutert Maria Spitzwieser vom Tourismusverband Entdeckerviertel, die die gesamte Region wie ihre eigene Westentasche kennt. „Die imposanten Höhlenwände sind ein wildromantisches Naturschauspiel. Hier leben Dohlen, Fledermäuse, Uhus und die völlig ungefährlichen Äskulapnattern, die als Symbol für die Medizin bekannt sind.”

 

Wegbeschreibung:

Vom Parkplatz beim Altstoffsammelzentrum in Duttendorf in der Gemeinde Hochburg, führt der Weg vorbei am Naturfreunde Gasthaus - mit Ausblick auf die Burg Burghausen. Nun geht es bergauf weiter durch einen natur belassenen Hangwald, wo Sie in der Salzach den Kreuzfelsen sehen und nach kurzer Zeit den „Hund” erreichen, eine Aufschüttung mit Granitblöcken in der Salzach, und schließlich den Salzach-Durchbruch.

 

Europa Reservat Unterer Inn

Europa-Reservat Unterer Inn

Ein nicht weniger spannendes Naturparadies ist das grenzüberschreitende Europareservat Unterer Inn im bayerisch-oberösterreichischen Grenzgebiet. Auwälder, Inseln, magere Wiesen bieten hier eine vielfältige Flora und Fauna.  Umweltwissenschaftlerin Claudia Schmidt vom Europareservat-Infocenter in Ering: „Hier leben rund 300 Vogel- und 800 Schmetterlingsarten, die Sie bei verschiedenen Naturbeobachtungsstationen entdecken können.”  Auch selten gewordene Vögel wie der Sumpfläufer, der Sanderling, Silber- und Seidenreiher oder der Nachtreiher sind hier heimisch. Aber auch Amphibien wie Gelbbauchunke und Kamm-Molch lassen sich beobachten. Wildlife pur! 

 

„Das Reservat ist zum Beispiel mit dem Fahrrad gut zu erreichen,” sagt Claudia Schmidt. „Der Innradweg und der Römerradweg führen durch Teile des Gebiets.”

 

Im Bayerisch-Oberösterreichischen Infozentrum in Ering gibt es Rad- und Wanderkarten sowie kostenlose Naturbroschüren. Ein begehbares Landschaftsmodell mit Vögeln und Bibern sowie ein Vogelstimmencomputer helfen bei der Orientierung. Auch geführte Exkursionen werden veranstaltet.

 

 

➜ Europa-Reservat

Entdeckerviertel - jetzt planen und klicken

4. Heiße Bikes und coole Windräder

KTM Motohall

Technik- und Motorfans sollten unbedingt der Stadt Mattighofen einen Besuch abstatten. Hier dreht sich in der KTM Motohall alles um Motorräder. Auf drei Ebenen und 2600 m² Fläche gibt's eine spannende Reise durch die Geschichte des Motorrads - vom ersten KTM-Bike Baujahr 1953 bis zu den aktuellen Modellen. „Unser Highlight ist eine 360 Grad Video Installation mit 28 KTM-Weltmeistern. Da sind die Besucher quasi mitten drin im Rennen,” schildert Rene Esterbauer, Geschäftsführer der KTM Motohall.

 

KTM Motohall Innovation Lab

Sein Insider-Tipp: „Zu den Highlights unserer Schau zählt mit Sicherheit die Lebende Werkstatt von Restaurator Manfred Schickbauer, der live vor den Augen der Zuschauer Oldtimer-Boliden restauriert. Und für Kids und Jugendliche ist das Innovation Lab zu empfehlen. Hier tauchen sie aktiv in die neuesten Produktionstechnologien ein - vom  3 D-Drucker bis zum Laser-Cutter.”

  

 

 ➜ KTM Motohall

Windpark Munderfing: Öko-Energie auf der Spur

 

Ein Abstecher empfiehlt sich auch zum Windpark Munderfing. Bürgermeister Martin Voggenberger erläutert bei Führungen, wie Windräder funktionieren, man kann dabei auch in ein Windrad hinein gehen.

 

➜ Windpark Munderfing


5. Traktor-Roas: Das gemütliche Ruckeln mit dem Bauern-Oldtimer

„Der größte Unterschied zum normalen Autofahren, ist die Anordnung der Pedale,” sagt Ralf Kreuzeder, Initiator der Traktor-Roas im Entdeckerviertel. „Die Bremse ist ganz rechts, das Gas in der Mitte, und links die Kupplunf. Und Du musst beim Bremsen immer die Kupplung treten.” Aber der Dreh ist schnell heraußen, und schon tuckern die Gäste mit den alten 15er Steyr Traktoren gemütlich durch die Landschaft.

Voraussetzung für das Lenken des Traktors ist der Besitz des B-Führerscheins, Beifahrer müssen mindestens zwölf Jahre alt sein. Und wer's lieber ganz gemütlich hat, fährt passiv im Anhänger mit.

Ralf Kreuzeder bietet verschiedene Halbtages- und Ganztagestouren an - zum Beispiel zum Ibmer Moor und den Alpakas von Katja und Tom, zum Oldtimermuseum mit Brat'lessen oder die „3 Seen Homatroas” zu den Moorseen im Entdeckerviertel.

„Die Touren sind alle geführt, Sicherheit steht im Vordergrund, und es ist immer ein riesiger Spaß”, sagt der Traktor-Roas-Leiter.

 

Puscherl-Roas: Mit Traktor und Wohnwagen unterwegs

Wem ein Tagesausflug mit dem Traktor noch zu wenig ist, der kann bei Ralf Kreuzeder auch die Kombination Oldtimer-Traktor und Wohnwagen für bis zu drei Personen mieten. Mit Tempo 10 bis 12 km/h durch die Landschaft tuckern und abends sein mitfahrendes Schlafzimmer abstellen - das hat seinen ganz besonderen Reiz. Der Wohnwagen ist mit einem Doppel- und einem Einzelbett ausgestattet und verfügt über Kühlschrank, Spüle, Gasofen und Herd. Campingtisch und Sessel fahren ebenso mit wie ein Sechser-Tragerl lokales Bier aus der Schnaitl Brauerei. Mietpreis: 3 Tage / 2 Nächte: 399 €.

 

➜ Traktor-Roas

 Puscherl-Roas


6.  Gotik-Geheimtipp Braunau

In wenigen österreichischen Städten ist Gotik im Stadtbild so präsent geblieben wie in Braunau am Inn. Stadtführerin Annegret Ritzinger erklärt uns, warum: „Während die reicheren Städte in der Barockzeit viele Fassaden barockisiert haben, fehlte hier das Geld. Not konserviert.”

 So ist aus der Not eine Tugend geworden, und die Besucher genießen heute ein gotisches Häuserensemble samt vollständig erhaltener Stadtmauer. 

 

Insider-Tipp: Bester Blick auf die Stadt

Frau Ritzinger empfiehlt, bei der Nordseite der Stadtpfarrkirche St. Stephan die Kriechbaumstiege hinunter zu gehen und westwärts zu spazieren. „Wenn Sie dann einen Blick zurück auf die Stadt werfen, wirkt Braunau wie eine mittelalterliche Filmkulisse.”

Auch den Kirchturm von St. Stephan kann man 50 Meter hinauf steigen - und hat von oben ebenfalls einen schönen Ausblick auf Braunau.

Auch Führungen in historischem Gewand werden in Braunau angeboten.

 

➜ Mehr Infos über Braunau


7. Kulinarische Entdeckungen von Speckknödel bis Mattigtalforelle

Natürlich gibt es im Entdeckerviertel auch jede Menge regionale Köstlichkeiten zu entdecken. Unter dem Begriff InnWirtler haben sich zum Beispiel Top-Gastronomen und Direktvermarkter zusammengeschlossen, damit die Gäste den besten Überblick über die kulinarische Vielfalt der Region enthalten. Welche Spezialitäten Sie unbedingt probiert haben sollten, verrät uns Herbert Karer, Obmann der InnWirtler:

 

1. Speck- und Grammelknödel: Im Entdeckerviertel werden die Knödel  in gebranntem Brotteig dünn umwickelt und schmecken so intensiver nach der Fülle als herkömmliche Semmelknödel.

2. Einkorn-Risotto: Ein köstliches Gericht aus dem regionalen Urgetreide.

3. Mattigtal-Forelle: schmeckt gut gewürzt und natur gegrillt am besten. Zum Beispiel mit Einkorn-Risotto oder Gemüse-Erdäpfel-Gröstl serviert.

4. Sauerkraut: Angeblich gibt es nirgend in Österreich so ein gutes Sauerkraut wie im Entdeckerviertel. dezent karamellisiert, fein cremig und mit Wacholderbeeren und anderen Gewürzen verfeinert.

5. Lokales Bier: Drei Brauereien verwöhnen mit vollmundigem regionalen Hopfen & Malz-Genuss. Ein Highlight ist Stiegl-Gut Wildshut, das sich das 1. Biergut Österreichs nennt. Hier wird nicht nur hervorragendes Bier gebraut, sondern man kann hier auch im Bio-Gästehaus edel und mit öko-gerecht übernachten.

 

 Innwirtler

 Biergut Wildshut


ANGEBOT

Entdeckerviertel-Erlebnis

2 Nächte mit Frühstück und Picknick sowie acht Seen, fünf Städte, Picknick und alle Freizeiteinrichtungen inklusive!

ab 169 € pro Person
Sabine Ganglmaier, Zehentnerhof, Franking, Oberösterreich

EXPERTEN-TIPP

„Moorgatschen macht nicht nur Kindern Spaß!”

Sabine Ganglmaier, Gastgeberin des Zehentnerhofes:

„Ein Familienurlaub im Entdeckerviertel ist eine tolle Alternative zum All-inclusive-Urlaub am Meer. Denn auch hier sind viele Abenteuer inklusive - von warmen Badeseen wie der Holzöstersee bis zum Wanderbauerngolf, das direkt bei unserem Bauernhof vorbei führt. Wir haben einen richtigen Bauernhof mit Kälbern, Schweinen, Hühnern , Hasen, Katzen, und die Kinder dürfen am Traktor mitfahren und beim Eier holen helfen. Eine ganz besondere Attraktion ist das Moor-Gatschen - das macht nicht nur Kindern Spaß.”

 

➜ Zehentnerhof

Moor Gatschen am Zehentnerhof

REISEN IM KOCHTOPF

Einkorn-Risotto mit Eierschwammerl

Monika Karer, Gastgeberin und Küchenchefin des Gasthauses Badhaus in Mattighofen, serviert als Vorgeschmack auf Ihre nächste Reise ins Entdeckerviertel ein köstliches Risotto mit Urgetreide aus der Region.

Monika Karer, Gasthaus Badhaus, Mattighofen



Jetzt Newsletter bestellen und über Reisetipps, Angebote und Gewinnspiele informiert werden!

* indicates required

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

WIR REISEN WIEDER!

Über uns

WIR REISEN WIEDER! ist eine Initiative von Reise- und Videojournalist Claudius Rajchl und seinem Unternehmen Traveltv.at. e. U. 

➜ claudius.rajchl@traveltv.at

➜ Weitere Informationen

 

Für Sie empfohlen

Kärntens See für  Unternehmungslustige.

➜ Reiseziel Ossiacher See 

Infos für Touristiker

Angebote & Gewinnspiele

Alle  Angebote sind ohne Gewähr. Buchungen erfolgen über die Links zum jeweiligen Anbieter.
Gewinnspiele werden von Traveltv.at e.U. veranstaltet. 

➜ Teilnahmebedingungen

 


Eine Initiative von



Wir bewegen Reiseträume.